Besteuerung bei Erbschaft oder Schenkung – Tipp: Immobilienbewertung

Wenn jemand eine Immobilie erbt oder geschenkt bekommt, wird bald Post vom Finanzamt kommen. Um die Erbschafts- und Schenkungssteuer festzusetzen, erstellt die Finanzverwaltung zunächst eine Bewertung der Immobilie.  Meist ist die Diskrepanz zwischen dem Marktwert und dem vom Amt errechneten allerdings wesentlich. Dies liegt zum Großteil daran, dass die Berechnungen nicht detailliert genug sind. So wird z.B der Liegenschaftszinssatz – ein Wert der die Rendite beschreibt, die mit der Immobilie zu erwirtschaften ist – einheitlich mit 5% berechnet. Unabhängig davon wo diese Immobilie liegt.

Insgesamt dürften keine bundesweiten einheitlichen Werte verwendet werden, sondern es müsste eine differenzierte Berechnungsgrundlage vorliegen. Bei dem Lagewert zum Beispiel versucht man dies, indem man mit den zuständigen Gremien der jeweiligen Gemeinden und Landkreise zusammenarbeitet. Allerdings wird der Lagewert nur alle zwei Jahre aktualisiert, was besonders in Ballungsgebieten nicht immer ausreichend ist. Zudem werden keine individuellen Besonderheiten der Immobilie berücksichtigt. Ob nun ein im 5-Minuten-Takt befahrenes Bahngleis neben dem Wohnzimmer liegt oder der Stanberger See mit eigenem Bootssteg vorhanden ist, würde demnach keine Rolle spielen.

Bildquelle: Thorben Wengert - pixelio.de

Bildquelle: Thorben Wengert – pixelio.de

Dass also Fehlbewertungen vorkommen, ist demnach naheliegend. Nun muss man sich mit den gesetzlichen Freibeträgen und Härtefallregelungen auseinandersetzen. Denn nicht immer bedeutet ein niedrigere Bewertung auch gleichzeitig niedrigere Steuern Eine geringfügige Überschreitung der Grenzwerte führt zu vergleichsweise übermäßigen Abgaben.

In vielen Fällen ist es folglich sinnvoll ein eigenes Gutachten von Sachverständigen erstellen zu lassen. Um vorab schon mal mögliche Fehleinschätzungen zu überprüfen, gibt es die Möglichkeit online selbst eine Schätzung zu erstellen. Einen solchen Dienst stellt Immobilienscout24.de zur Verfügung. Dort können Sie auch aktuelle Miet- und Kaufpreise ihrer Region einsehen und, falls Sie beachtliche Unterschiede entdecken, geeignete Gutachter ausfindig machen.

Dieser Beitrag wurde unter Finanzamt, Grundsteuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.